Frühjahr/Sommer 2015

Planungen

 

Schon als unser G-Wurf noch unsere Wurfecke bewohnte, stand für uns fest, dass es im Sommer 2015 wieder Nachwuchs geben sollte. Angedacht war der erste Wurf mit unserer Eireann, doch diese entschied sich ihre Läufigkeit in die beste Prüfungszeit (März/April) hineinzulegen, was uns letztlich umschwenken ließ.

Eireann hatte noch keine Leistungsprüfung und wir wollten sie nach all den Vorbereitungen im Frühjahr nun doch auch führen, so dass wir uns für eine vorgezogene Wurfplanung mit ihrer Mutter Caylee entschieden. 

Diese war ein gutes Jahr nach ihrem zweiten Wurf, wieder in bester Kondition und hätte sicherlich auch noch den ein oder anderen Prüfungserfolg im Frühjahr verbuchen können, aber mit ihr wäre es nur zum Spaß gewesen. In Sachen Läufigkeit zog sie ihrer Tochter auch gleich nach und so legten wir die Prüfungen für sie gänzlich ad acta und kümmerten uns stattdessen um alle Vorbereitungen zum Wurf.

Kanal

 

Es wird ernst

 

Nach den üblicherweise vorhergehenden reiflichen Überlegungen hatten wir uns für Simon (Garden Star's Irish Snowball) entschieden und so brachen wir schließlich, auf Empfehlung unserer Tierärztin, mit Sack und Pack zu unserem Osterwochenende in Richtung Berlin auf. Sehr praktisch, wenn die Belegungstage auf ein verlängertes Wochenende fallen.

Am 02. April lernten Caylee und Simon sich kennen und fanden sofort Gefallen aneinander, wobei natürlich beide schon erfahren, genau wussten, worum es ging. Zwei Tage später durften sie sich nochmals wiedersehen und ab dann hieß es für uns: Abwarten!

 

Die Hoffnung wächst

 

 Vier Wochen voller Bangen und Hoffen später, fuhren wir dann am 04.05.2015 zu unserer Tierärztin und entdeckten kurz darauf zu unserer großen Freude mindestens sechs bis acht fidele Welpen im Ultraschall.

simon wald

Ja, es steht wieder Nachwuchs in unserem Hause an.  Weitere zwei Wochen später und mit einer bereits sehr rundlich gewordenen Caylee weiteten wir voller freudiger Erwartungen die Vorbereitungen für den zu ersehnten Wurf auf das Bereitstellen der Wurfkiste und aller notwendigen Hilfsmittel aus. Caylee dagegen sah dem Ganzen Treiben recht gelassen entgegen. Sie ist eben schon eine erfahrene Mama und wusste wohl ziemlich genau was ihr bevorstand.

Am Dienstagabend, den 02. Juni 2015, schließlich wurde sie unruhig, auch in der Nacht wollte sie mehrfach raus, schlief dann aber immer wieder tief und fest ein. Der Mittwoch war für sie sehr anstrengend. Es war sehr warm und sie dank der Senkwehen durchgehend am Hecheln. Den ganzen Tag über sah sie mich sorgenvoll an, wenn ich sie auch nur ganz kurz aus den Augen ließ und je später der Abend wurde, desto weniger wich sie von meiner Seite. Von kurz vor Mitternacht an teilten wir uns dann die Wurfkiste. 

Caylee lag neben mir und ließ sich zur Beruhigung den großen Bauch streicheln und leicht massieren und als es dann um kurz vor 2 Uhr am 04.06.2015 (glücklicherweise ein Feiertag) spannend wurde, da kuschelte sie sich zwischen meine Beine, lehnte sich an mich und nach wenigen Presswehen kam die kleine Hildy zur Welt. 

 

Um 8:42Uhr schließlich wurde Hiolair geboren und vervollständigte damit die kleine vierbeinige Fußballmannschaft aus 5 Jungs und 6 Mädchen. 

 

Die Entdeckung der Welt

 

2. Tag: Caylee hat sich wunderbar mit ihren Kleinen eingefunden und passt mit Argusaugen auf sie auf. Mehr als ein kurzes Lösen im Garten ist noch nicht drin und weil es so warm ist, legt sie sich auch ab und an einmal vor die Wurfkiste zum Schlafen, bis sie von den Rufen ihrer Fußballmannschaft dann wieder geweckt wird. Darin angekommen hat sie nicht rnehr viel Ruhe, denn die Näschen funktionieren schon und Mama's Anwesenheit ist sofort erkannt! Aber die Kleinen haben keinen weiten Weg, denn Caylee bemüht sich immer sehr sich ganz nah an sie zu kuscheln
caylee welpen

 

hwelpe

6. Tag: Nach der nächtlichen Geburt haben wir Zweibeiner, ein paar Tage benötigt um den Nachtschlaf nachzuholen und mit den Kleinen und den ganz alltäglichen Ereignissen in einen Rhythmus zu kommen. Unsere Minis und auch Mama Caylee hatten damit weniger Probleme und die Abfolge der Geschehnisse in der Wurfkiste lässt sich am besten mit: Trinken, Schlafen, Putzen, Trinken, Schlafen, Putzen ... beschreiben. Caylee sorgt sich sehr um ihre Kleinen und lässt sie nur für einen kurzen Gassigang in den Garten aus den Augen. Alle anderen vierbeinigen Familienmitglieder werden, sehr zu ihrem Leid, energisch weggeknurrt oder viel öfter noch allein mit einem bedeutungsschwangeren Blick davongeschickt. Vor allem Oma Braydee urnd unser Dackel Klärchen bedauern dies sehr. Da sie gleichzeitig mit Caylee läufig waren und nun auch scheinträchtig sind, würden sie doch nur allzu gerne aushelfen.


 

Aber schon allein durch Caylees Fürsorge haben unsere 11 ordentlich an Gewicht zugelegt und zum Teil sogar schon die 600g Marke geknackt. Für einen Wurf dieser Größe ist auch das schon ganz ordentlich. AIle Minimäuse sind super fit, kräftig und agil, ja und wehe wenn die Milchbar nicht gleich erreichbar ist ... oho, dann können sie auch schon richtig laut werden! Manch einer versucht sich auch schon, blind wie sie sind, auf die kleinen wackeligen Beinchen zu stellen, aber letztlich geht die Vorwärtsbewegung doch immer noch in ein Robben über - vorne ziehen, hinten schieben. gbhdeabb

17. Tag- Die Kleinen sind ganz schön gewachsen und haben alle ihr Geburtsgewicht mehr als verdoppelt. Am Montag haben zu unserer Überraschung tatsächlich schon die ersten zwei Mädchen ihre Auglein komplett geöffnet und seit dem geht es in der Wurfkiste rund. Die Minis werden aktiv! Wir dürfen nun schon die ersten Stimmproben in Form von kleinen Bellern oder Jauchzern hören und ebenso haben sie sich nun gegenseitig entdeckt und beginnen, auch ganz ohne Zähne, ihre Geschwisterchen zu beißen. Die Minimäuse sind tatsächlich auch flink geworden, stellen sich nun schon auf alle vier noch tapsigen Pfötchen und geben sich viel Mühe dabei die vielen Beine unter sich zu koordinieren. Und mit jedem Tag werden sie besser! 

 

spielen 32. Tag: Eine heiße Woche liegt hinter uns, natürlich nur, was das Wetter angeht, denn davon abgesehen geht es allen Minis wunderbar. Sie entwickeln sich prächtig, nehmen gut zu, das Futter schmeckt und sie zeigen nun auch Tag für Tag was so alles in ihnen steckt. Die zweite prophylatktische Wurmkur ist ebenso Geschichte und auch die Halsbändchen sind nun vergeben. Auf diese Weise können wir nun etwas genauer beobachten, wer sich wie entwickelt - trotzdem erweist sich das unter 11 Welpen mitunter als schwierig. Viel schwieriger, als die ähnlichen Farben der Halsbändchen aber hat es uns in der letzten Woche das Wetter gemacht. Denn dank der hohen Temperaturen und trotz Kühlen der Terrasse mit Wasser, gab es für die Kleinen tagsüber eigentlich nur 3 Beschäftigungen: Schlafen, Fressen, Lösen ... erst gen Abend erhoben sie sich aus ihrer Hitzestarre und natürlich wurde auch die kühle Luft morgens fürs Spielen genutzt.Leider ist genau das, die Zeit in der wir sie am wenigsten beobachten können. Abends, der Dunkelheit wegen und morgens, weil die Schule und die Arbeit ruft.

   

Nun noch eine Aufstellung der Halsbandfarben:

 

Die Jungs:

Hal - dunkelblau

Flurleigh - braun

Huydhran - grün

Hugh - hellblau

Hanluan - grau

 

Die Mädchen:

Hildy - beige

Holly - gelb

Havan - rosa

Hayley - orange

Hannah - rot

Hiolair – lila

welpenecke

 

Schaukel

 44.Tag: Die Kleinen halten uns ordentlich auf Trab, manchmal verbringen sie den ganzen Tag im Garten und wenn es gar so heiß ist, dann ziehen sie diesen auch in der Nacht dem Haus vor. Tagsüber toben, erkunden, raufen, rennen und spielen sie darin, aber auch zum Lösen wird der Mulch oder der Rasen bevorzugt benutzt. Pfützen gehen auch noch schnell mal rein, vor allem wenn andere Dinge gerade interessanter sind. Schlafen ist natürlich immer noch ein großer Bestandteil des Tages, für den einen mehr, für den anderen weniger. Und auch daran können wir nun so langsam die wesentlichen Charakterzüge erkennen. Ja, es ist zu schön zu sehen, wie die Minis wachsen und gedeihen, wie sie die Welt erkunden und sich nach neuen Herausforderungen umsehen. Wir fahren nun täglich mit dem Auto ins Revier, wo sie schon kleine "Spaziergänge" mit uns machen und die Umwelt erkunden. Ganz nebenbei fördern wir damit den Nachlaufinstinkt und zeigen ihnen, dass es Leckerchen nur bei uns gibt.

56. Tag: Nun sind die Minis schon 8 Wochen alt und uns bleiben noch ganze 6 Tage bis die ersten unser Nest verlassen werden. Es ist ein Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht und so sehr wir uns für die neuen Besitzer freuen, so traurig sind wir darüber, dass die Zeit mit den H's so schnell vergangen ist. Nach Tierarztbesuch inklusive Untersuchung und Impfung, sowie der Wurfabnahme durch unseren Zuchtwart, liegen nun alle Papiere und Startsets bereit für den Auszug unserer H's. Wir werden sie vermissen, jeden Einzelnen und wünschen ihnen ein gesundes, schönes und langes Leben voller wunderbarer Erlebnisse und möglichst vielen Wiedersehen mit uns.

 

 

Garden Star's Irish Snowball
Garden Star's Irish Snowball
h-Wurf-Welpe
Die Welpen
Eyecatcher Caylee of wineyard
Eyecatcher Caylee of wineyard